Dineo Seshee Bopape - Lerato le le golo (...la go hloka bo kantle) - Secession

In der Secession ist seit 4. März 2022 die Ausstellung  "Lerato le le golo (...la go hlkoka bo kantle)" der südafrikanischen Künstlerin Dineo Seshee Bopape zu sehen. In ihren Installationen und Videos werden komplexe Fragen rund um Gedächtnis und gelebte Erfahrungen von afrikanischen Völkern behandelt. Bopapes Kunst besteht aus Alltagsmaterialien wie Erde, Lehm, Stoffen oder digitalen Medien.

 

In eine andere Welt

Die neue Installation von Bopape, die im Untergeschoss der Secession angesiedelt ist und sich über drei Räume erstreckt, soll die BesucherInnen mit ihrer kraftvollen Körperlichkeit in eine andere Welt eintauchen lassen. Die Räumlichkeiten erstrahlen in rosfarbenem Licht, im Hintergrund ist ein Summen von Honigbienen zu hören. Zu sehen sind Kuppeln und kniehohe Wände aus Lehm, die für Flüchtigkeit stehen sollen und an traditionell afrikanische Dörfer erinnern. Es ist eine spriralförmige Bewegung und Struktur zwischen Innen und Außen wahrzunehmen, die zum Mittelpunkt des Werkes führen und gewissenmaßen ein Portal darstellen. Vertiefungen im Boden der Installation stehen für kosmische Konstellationen, die wiederum an frühere Arbeiten der Künstlerin anknüpfen.

 

Eine südafrikanische Schöpfungsgeschichte

Das Werk der Künstlerin ist mit gesellschaftlicher, symbolischer und politischer Bedeutung aufgeladen. Sie entnimmt das Wissen dafür der südafrikanischen Schöpfungsgeschichte, die von der Entstehung des Wassers beim Zusammentreffen von Fels und Feuer erzählt. Es ist eine Quelle der Identität und Orientierung in der Welt. Bopapes künstlerische Praxis ist eine Reise durch diesen Mythos hindurch.

 

Eine große Liebe, die kein Außen kennt

In dem Kunstwerk stellt Bopape einen Austausch der Erfahrungen und Bedeutungen als Sprungbrett für das Weibliche dar. Die zahlreichen Verknüpfungen sind aus dem Ausstellungstitel "Lerato le le golo (...la go hloka bo kantle)" herauszulesen, was so viel bedeutet wie "eine große Liebe (...die kein Außen kennt)". Es bezieht sich auf die Verbindung zwischen den Dingen und steht für eine bedingungslose Liebe.

 

Fazit

In der Ausstellung gibt die Secession Dineo Seshee Bopape einen Raum für eine (private) Auseinandersetzung mit der südafrikanischen Geschichte. Durch zahlreiche Referenzen, wie zum Beispiel Lehm, wird auf subtile Art und Weise darauf aufmerksam gemacht. Das Summen der Bienen erfüllt die Installation mit einer angenehmen Soundatmosphäre, die zum Verweilen und Nachdenken anregt.

 

Autorin: Isabel Victoria

 

"Lerato le le golo (...la go hlkoka bo kantle)" ist noch bis 12. Juni 2022 in der Secession zu sehen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0