Martin Crimp - Cyrano de Bergerac - Burgtheater

Am 5. April 2022 war die Premiere von "Cyrano de Bergerac" im Burgtheater. Es handelt sich hierbei um eine Neufassung von Martin Crimp nach dem berühmten Versdrama Edmond Rostands aus dem 19. Jahrhundert.

 

Kriegerische Zeiten

Wir befinden uns in Paris im frühen 17. Jahrhundert. In Europa herrschen Unruhen, der Dreißigjährige Krieg ist nicht mehr aufzuhalten. Paris, die Heimatstadt des Dichters und Soldaten Cyrano de Bergerac und seinen GefährtInnen, ist kein Schauplatz des Kampfes, die Gewalt ist jedoch anhand der aufbrausenden Bevölkerung spürbar. Immer wieder eskalieren Auseinandersetzungen um Ehre, Vormachtstellung und (männliche) Dominanz.

 

Macht der Sprache

Das Paris des Cyrano de Bergerac ist aber auch ein Ort, an dem Kriege auf sprachlicher Ebene und in Wortgefechten ausgetragen werden. Im Regiment kann ihm keiner das Wasser reichen, wenn es um das Reimen oder das Improvisieren von Wortspielen geht. Seiner sprachlichen Vormachtstellung ist er sich durchaus bewusst. Nach einer Theateraufführung, die seine Erwartungen nicht erfüllen kann, kommt es zu einem Sprach-Battle, in dem er sein herausragendes Merkmal, nämlich seine Nase, selbstironisch thematisiert.

 

Ein unüberwindbares Hindernis

Dennoch steht Cyrano seine Nase im Weg, wenn es darum geht der von ihm begehrten Roxane den Hof zu machen. Der neue Rekrut Christian dagegen weist äußerlich keinerlei Makel auf, seine Dichtkunst ist aber eher durchschnittlich. Roxane, der Literatur sehr zugewandt, verliebt sich in Christian und fordert von ihm Texte, die seine dichterischen Fähigkeiten beweisen sollen. Notgetrungen lässt er sich von Cyrano helfen, der fortan Liebesbriefe im Namen von Christian verfasst.

 

Fazit

Martin Crimps Bearbeitung von "Cyrano de Bergerac" ist ein unterhaltsames Stück, das gekonnt das Orginal aus dem 19. Jahrhundert mit zeitgenössischen Diskursen verbindet. In seine Nachdichtung fließen Elemente aus Hip Hop und Spoken Word ein, die sich durch scharfzüngigen Humor auszeichnet. Es zeigt, dass die Sprache nicht nur Kunst, sondern auch eine Waffe gegen den Krieg sein kann.

 

Autoin: Isabel Victoria

 

Die nächste Vorstellung von "Cyrano de Bergerac" findet am 9. April 2022 sowie an weiteren folgenden Terminen statt

 

FotoCredit: ©Matthias Horn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0