In 80 Münzen um die Welt - Kunsthistorisches Museum

Seit 26. April 2022 ist im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums die Ausstellung "In 80 Münzen um die Welt" zu sehen. Im Fokus stehen hier 16 historische Persönlichkeiten, wie Mozart, Antoine de Saint-Exupéry oder Ida Pfeiffer, bzw der Inhalt ihrer Geldbörsen.

 

Eine Weltreise 

Vor 100 Jahren war das Reisen, im Gegensatz zu heute, noch ein gefährliches Unterfangen und dauerte meist mehrere Monate. In der Schau werden Münzen aus unterschiedlichen Ländern gezeigt, die zu dieser Zeit und in den Jahrzehnten darauf in Verwendung waren. Heute können sie als Dokumente herangezogen werden und legen Zeugnis über frühere Kulturen ab.

 

The Beatles und die Queen

In einer der insgesamt 16 Vitrinen bekommen auch The Beatles einen Platz. 1964 unternahm die rasend erfolgreich gewordene britische Band eine Reise rund um den Globus. Selbst in den entferntesten Ländern begegneten sie dabei immer wieder der Queen bzw deren Porträt, das die Geldstücke der Commonwealth Länder zierte.

 

Die Reisberichte von Ida Pfeiffer

Folgt man der Ausstellung weiter, so findet man Darstellungen von Mozart, Wolfger von Erla oder Soliman und landet schließlich bei Ida Pfeiffer, die vor allem durch ihre (rassistischen) Reiseberichte berühmt geworden ist. In "Meine zweite Weltreise" schrieb sie nicht nur über fremde Menschen und Länder, sondern unter anderem auch über gängige Münzen, die dort damals im Umlauf waren.

 

Fazit

"In 80 Münzen um die Welt" ist eine äußerst gelungene und informative Ausstellung des Kunsthistorischen Museums. Bereits bekannte Persönlichkeiten werden anhand von Münzen aus einer neuen Perspektive dargestellt. Dieser erweiterte Zugang macht die Schau durchaus sehenswert. 

 

Autorin: Isabel Victoria 

 

"In 80 Münzen um die Welt" ist noch bis 23. April 2023 im Kunsthistorischen Museum zu sehen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0