Michael Niavarani und das Simpl Ensemble - Die Geschichte der Komödie - Theater im Park

Seit 19. Mai 2022 läuft im Theater im Park das neue Stück des Simpl-Ensembles "Die Geschichte der Komödie". Die ZuseherInnen lernen auf humorvolle Art und Weise viele interessante Fakten über die Komödie. Das Stück ist eine Mischung aus Seminar und theatralischer Darstellung der Wissensinhalte.

 

Wie funktioniert Komödie?

Wenn wir über etwas lustiges lachen, wissen wir meist gar nicht, welche Mechanismen hinter den Witzen stecken. Das Simpl-Ensemble erklärt die Theorie über die Arten von Humor und liefert dazu treffende theatralische Beispiele. Es wird dabei unter anderem auf die Magie der Gegenfrage, des Vergleichs, des Wortwitzes, der Verwechslungskomödie und der Parodie eingegangen. Typische Archetypen der Komödie werden vorgestellt und es wird auch gezeigt, was geschieht, wenn diese dramaturgisch aufeinanderprallen.

 

Was war der erste Witz der Menschheit?

Sorry, dies erfährt man in dieser Inszenierung leider nicht, denn dies zu erforschen, ist schlicht und einfach nahezu unmöglich. Was wir aber wissen, ist, dass die Griechen die Komödie nachhaltig geprägt haben. Die SchauspielerInnen gehen zurück bis in die Antike und performen unter anderem Szenen aus dem Dionysostheater. Die Inszenierung der Phallusparade wirkt wie eine Parodie über eine Parodie. Es ist sehr erstaunlich, wie freizügig man schon damals mit der Sexualität und all ihren makaberen Ausdrücken in der Kunst umgegangen ist.

 

Die katholische Kirche und die Komödie

"Die Beziehung war manchmal schlecht, manchmal auch sehr schlecht". Der Teufel war der erste Schauspieler und der heilige Laurenzius war der Schutzpatron der Komödie. Heutzutage ist die Art und Weise der Zensur, wie sie damals war, vollkommen unvorstellbar. Parodien über Religionen oder die Habsburger waren völlig undenkbar und wurden mit 8 Tagen Arrest pro Witz bestraft.

 

Fazit

In diesem Stück erfährt man tiefgründiges Wissen über die Geschichte der Komödie. Es werden geschichtliche Zusammenhänge und bedeutende Persönlichkeiten wie Johann Nestroy und Karl Farkas thematisiert. Sehr spannend ist auch die Darstellung der Entwicklung der Political correctness und deren Grenzen. Man erfährt, warum wir Menschen den Humor überhaupt brauchen und warum die Wahrheit wahnsinnig lustig ist. Wer sich gerne mit Spaß, mehr Wissen über die Komödie aneignen möchte, sollte dieses Stück auf jeden Fall besuchen.

 

 

Autor: René Liball

Kommentar schreiben

Kommentare: 0