Isabel Meili - Genug - Mühlschüttelpark - Kultursommer

Am 16. Juli 2022 war Isabel Meili im Rahmen des Kultursommer Festivals auf der Bühne im Mühlschüttelpark zu sehen. Meili gab einige ausgewählte Stellen aus ihrem Kabarettprogramm "Genug!" zum Besten.

 

In Wien passiert alles 50 Jahre später 

Ausgangspunkt für Meilis Ausführungen ist der Unterschied zwischen Österreich und der Schweiz. Sie selbst lebt als gebürtige Schweizerin schon seit einigen Jahren im schönen Wien. Oder wohin soll man sonst in Österreich ziehen? Vorarlberg würde sich aufgrund des ähnlichen Dialekts anbieten. Andererseits ist es auch die Schweiz für Arme. Also ist es doch Wien geworden. Denn, wie schon Gustav Mahler gesagt haben soll: "Wenn die Welt mal untergehen sollte, ziehe ich nach Wien. Denn dort passiert alles 50 Jahre später." Und das macht auch für Isabel Meili Wien zu einer durchaus lebenswerten Stadt.

 

Wenn Vincent zu Vivienne wird

Isabel Meili gibt daraufhin Einblicke in ihr bisheriges Leben und ihre Kindheit. Die war nicht so schlecht. Sie schwelgt in Erinnerungen, auch an ihre Lieblingsband "Kelly Familiy". Dies zeigt aber auch, dass wir alle älter werden. Das Älter- bzw. Erwachsenwerden hat aber auch Vorteile, man kann zum Beispiel den ganzen Tag fernschauen. Das macht die Kabarettistin gerne und referiert vergnüglich über einige TV- Shows, wie "Germany's next Topmodel" oder "Game of Thrones". In der letztgenannten Serie ist zwar sehr viel Blut zu sehen, aber erstaunlicherweise kein Periodenblut. Dies nimmt Meili zum Anlass, um ein Lied über Periodenblut voller Inbrunst zu präsentieren. Und so wird aus Sarah Connors "Vincent" hier "Vivienne".

 

Die Kinderfrage

Ab einem gewissen Alter werden Frauen immer wieder gefragt, wann bzw. ob sie denn Kinder haben wollen. Auch Isabel Meili, die mittlerweile 35 Jahre ist, kommt an diesem Thema nicht vorbei. Doch Kinder bringen einige Nachteile mit sich. Da ist unter anderem das Problem mit den Zahlen zu nennen. Wie alt ist das Kind überhaupt? Wann wurde es geboren? Um welche Uhrzeit ist es in der Schule? Fragen über Fragen! Und wie soll das Kind genannt werden? Angelehnt an einen Film der 90er Jahre würde Meili ihr potenzielles Kind wohl Simba nennen. Ein Vorteil der Kinder ist aber deren gnadenlose Ehrlichkeit, wenn sie fragen, ob frau schwanger ist. Die Kabarettistin antwortet darauf trocken: "Nein, ich habe nur deinen Bruder gefressen." Und das Thema ist damit erledigt.

 

Fazit

In "Genug!" gibt Isabel Meili einen unterhaltsamen Einblick in ihr Leben. Es beginnt mit ihren Erfahrungen als Schweizerin in Wien geht über zu TV Erinnerungen und irgendwann kommt sie bei den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Zwischendurch überzeugt die Künstlerin auf der Bühne mit leidenschaftlichen Gesangsperformances. Isabel Meili hat bei ihrem Auftritt auf der Kultursommer Bühne Lust auf ihr Programm gemacht. 


Autorin: Isabel Victoria 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0