Haider, Terror, Trenk - Die ganze Messe - Mühlschüttelpark - Kultursommer

Am 11. August war "Die ganze Messe" auf der Kultursommer Bühne im Mühlschüttelpark zu sehen. Es handelt sich hierbei um ein interdisziplinäres Projekt von Lydia Haider, Therese Terror und Katharina Maria Trenk. In dieser "Messe" verschmelzen literarische Texte, Performancekunst und elektronische Musik auf eine spezielle Art und Weise miteinander. 

 

Haider, die Messpredigerin 

Lydia Haider lebt als freie Schriftstellerin in Wien und Berlin. Sie zeichnet sich durch eine äußerst radikale Schriftsprache aus, die in dieser Performance deutlich erkennbar ist. Haider ist nicht nur in dieser Performance die Chefpredigerin, sondern auch in der Musikkappelle gebenedeit. Sie hat die Fäden bzw. den Metallkrug in der Hand, aus dem getrunken wird. Haider ist hier die Vorleserin, unterstützt wird sie dabei von zwei Schauspielerinnen. 

 

Terror an den DJ-Pulten

Im Hintergrund ist Therese Terror an den DJ Pulten zu sehen und hören. Sie ist als DJ und Promoterin künstlerisch unterwegs. Zudem macht Terror auch als Unterstützerin von Gleichberechtigung und Diversität in der Elektromusik auf sich aufmerksam. Ihre ins Ohr gehende und hypnotisierenden Beats begleiten "die ganze Messe".

 

Trenk improvisiert und spielt Trompete 

Katharina Maria Trenk ist mit ihrem Soloprojekt KMT in der Kunstszene unterwegs. Sie ist bekannt für ihre radikalen und konfrontativen Live-Auftritte. Es sind Sound Collagen, die sie auf die Bühne bringt. Auch in dieser Performance improvisiert KMT live mit ihrer Stimme, Trompete und Synthesizern. 

 

Fazit 

"Die ganze Messe" ist eine außergewöhnliche Performance, die man so selten auf der Bühne sieht und hört. Haider, Terror und Trenk werden dabei von den zwei Schauspielerinnen Marlene Hauser und Julia Franz Richter begleitet. Das Geschehen gleicht einem dreiteiligen Ritual, das immer wieder von Neuem beginnt, nämlich Lesung, dem Trinken aus einem großen Metallkrug und tanzen zu elektronischen Beats. Es ist ein Spektakel, welches das Publikum das eine oder andere Mal zum Staunen bringt.

 

Autorin: Isabel Victoria 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0