Lukas Johne - The power of the fucking rainbow - Werk X - Petersplatz

"The power of the fucking rainbow" von Lukas Johne feierte am 22. September Premiere im Werk X am Petersplatz. Die englischsprachige Inszenierung stammt von Tania Golden und ist entstanden in Kooperation mit dem Theaterverein "Piercèd Heart". 


Eine rauschende Nacht

Schauplatz für das Stück ist eine Wohnung in Wien am 8. Juni 2019. Es steht eine wilde Nacht im Rathaus bevor, nämlich der Life-Ball. Gleichzeitig wird freudig die Geburt eines Regenbogenkindes erwartet. Elsa und Burt, Geschwister aus Amerika und Nachkommen von jüdischen Vertriebenen, befinden sich in einer hitzigen Diskussion mit ihren guten Bekannten Gery und Sasha.

 

Die Masken fallen

Es wird nicht nur diskutiert, sondern auch geredet und manches Mal gestritten, gehasst oder geflucht. Und es wird geliebt. Das alles geht so lange, bis schließlich die Masken abgenommen werden und die wahren Gesichter zum Vorschein kommen. Die Vergangenheit wird dabei langsam aufgearbeitet und die dabei entstehende Trauer zugelassen, bis eine erotische Stimmung die Sommernacht vollkommen einnimmt. Und es werden Pläne für die Zukunft gemacht.

 

Regenbogen-Utopien und Queerness 

Wir finden uns im bunten Herzen Europas wieder. Hier treffen das Rote, jüdische und queere Wien der Vergangenheit aufeinander. Und es wird darauf gewartet, wieder eine rauschende Vereinigung einzugehen, Im Zentrum stehen Themen, wie "Regenbogen-Utopien" oder die Platzierung  von "Queerness" in der Gesellschaft. Diese und weitere Fragen werden anhand von vier Charakteren behandelt. Gleichzeitig werden auch ihre Identitätskrisen aufgezeigt.


Fazit

"The power of the fucking rainbow" ist eine unterhaltsame Inszenierung, die auch ernste Themen behandelt. Das Geschehen gleicht einem Kammerspiel. Denn alles, was außerhalb der Bühne stattfindet, lässt sich nur erahnen. Das Bühnenbild selbst ist minimalistisch gehalten und wird durch eine Wand mit Durchgang getrennt. Auf einem Bildschirm werden zur Begleitung immer wieder einzelne Szenen, wie beispielsweise vom Life-Ball, abgespielt. Einfache Gegenstände, wie bunte Sessel, verweisen auf das zentrale Thema "Queerness". Das Stück bringt uns zum Lachen und zum Nachdenken. Diese Kombination macht es durchwegs sehenswert.


Autorin: Isabel Victoria 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0